Name: Manuel Moser

Geburtsdatum: 27. November 1991

Wohnort: Triesenberg, Liechtenstein

Beruf: Sportredakteur, Liechtensteiner Volksblatt

Hobbies: Fussball, Musik, Freunde

Mein Motto: „Der Weg ist das Ziel“

Wie ich zum Journalismus gekommen bin:

Nach meiner abgeschlossenen kaufmännischen Lehre mit Berufsmatura, arbeitete ich einige Zeit im Büro weiter. Doch schon nach kurzer Zeit war mir klar, diese Arbeit nicht mein ganzes Leben lang ausführen zu wollen. Ich machte mich also auf die Suche, einen Job zu finden der mich persönlich überzeugt, mir Spass macht und in dem ich mir eine Zukunft vorstellen könnte. Daraufhin entschloss ich mich, einige Blindbewerbungen an Medienunternehmen in der Umgebung zu schicken. Und siehe da: Die Tageszeitung «Liechtensteiner Volksblatt» räumte mir die Chance ein, ein viermonatiges Praktikum auf der Sportredaktion zu absolvieren. Auf Wiedersehen «Hobbyjournalismus» – herzlich willkommen Welt des «echten Journalismus.» Keine Woche verging, und mir wurde klar: Das will ich machen! Meine Leidenschaft für das Schreiben, sowie der abwechslungsreiche Tätigkeitsbereich sind Hauptgründe für mein Interesse am Journalismus. Die Chance, dabei neue, interessante Menschen kennenzulernen und meinen Horizont durch spannende Gespräche ständig zu erweitern waren für mich weitere grundlegende Faktoren für den Entscheid, im Journalismus Fuss fassen zu wollen.

 

Was ich jetzt mache:
Derzeit arbeite ich als Sportredakteur bei der Liechtensteiner Tageszeitung Volksblatt. Daneben besuche ich seit März 2016 die Schweizer Journalistenschule MAZ in Luzern, welche ich berufsbegleitend absolviere. Wenn ich nicht gerade vor dem Computer sitze, bin ich des Öfteren als Keyboarder und Sänger auf einer Bühne anzutreffen. Ich verbringe viele Stunden mit meiner Band „Mindless„, mit der wir im Jahr ca. 10 bis 15 Auftritte haben.

 

Wohin ich möchte:
Mein vorrangiges Ziel ist es, erstmal die Journalistenausbildung erfolgreich abzuschliessen (voraussichtlich im Sommer 2018). Danach werde ich zwei Jahre beim Volksblatt bleiben und die gelernten Sachen hoffentlich so gut wie möglich in die Praxis umsetzen. Daneben möchte ich weiterhin die Reisen geniessen, die mir mein Beruf ermöglicht, sowie interessante neue Leute kennenlernen. Was danach auf dem Programm steht, kann ich ehrlichgesagt noch nicht sagen. Vielleicht arbeite ich weiter als Journalist, vielleicht haben wir bis dahin aber auch schon den Durchbruch mit unserer Band geschafft ;). Oder auch das Führen eines eigenen Gastronomiebetriebs könnte ich mir gut vorstellen …. das lass ich aber alles ganz entspannt auf mich zukommen.