Der Volleyballsport erfreut sich in den letzten Jahren immer grösserer Beliebtheit. Grund dafür sind gezielte Jugendarbeit und verschiedenste Veranstaltungen. Auch in diesem Jahr hat sich der VBC Galina einiges einfallen lassen, um die Sportart noch attraktiver zu machen.

Obwohl sie als aktive Spielerin nur noch gelegentlich den Ball übers Netzt schlägt, nimmt die ehemalige Nationalspielerin Petra Schifferle-Walser beim VBC Galina einen wichtigen Posten ein, wenn es um die Förderung des Volleyballsports in Liechtenstein geht. Nachdem sie ihren Job in der Finanzwelt beendet hatte, bildete sie sich als Volleyballtrainerin fort. «Mittlerweile bin ich als Trainerin, Projekleiterin und Sekretärin beim VBC Galina angestellt», erklärt sie. Die ehemalige Beachvolleyballerin betreut derzeit gleich sechs Teams. Darunter das Herrenteam der 2. Liga, die Knaben U15/17, die Mixed U13 sowie drei Teams aus dem Projekt «VolLie». «Es sind etwa zehn Trainings, die es in der Woche zu bewältigen gilt», so Schifferle-Walser.

 

Firmenturnier und Volleyballtag

Im Vordergrund für sie und auch für den VBC Galina steht natürlich das «Bekanntmachen des Volleyballsports in Liechtenstein». Und dafür wurden auch in diesem Jahr einige Anlässe auf die Beine gestellt. Zwei davon sind das Firmenvolleyballturnier und der National Volleyball Day 2017 (siehe Kasten). «Wir möchten so vielen Leuten wie möglich die Gelegenheit bieten, den Volleyballsport besser kennenzulernen.» Das Firmenturnier wurde bereits 2013 durchgeführt – nun, vier Jahre später, soll es die Neuauflage geben. «Das letzte Mal ist es sehr gut angekommen und wir hoffen, dass es auch heuer ein lässiger Anlass wird.» Als Extra werden beispielsweise alle angemeldeten Teams (Anmeldeschluss 27. Februar) eine Woche vor dem Turnier vom NLB-Damenteam trainiert. «Das ist sicher eine coole Sache für alle», so Schifferle Walser.

 

Doch damit nicht genug: Um ein noch breiteres Publikum zu erreichen, wird Mitte Mai der National Volleyball Day durchgeführt. Die Idee dahinter sei eigentlich, dass an einem Tag in ganz Liechtenstein Volleyball gespielt wird. «Da das aus logistischen Gründen nicht möglich ist, haben wir uns etwas anderes einfallen lassen.» In verschiedenen Kategorien soll am 6. Mai im Aussenbereich der Turnhalle Resch in Schaan jeder die Möglichkeit erhalten, sein Volleyballkönnen unter Beweis zu stellen. «In erster Linie geht es darum, Volleyball bekannter zu machen und auch zu zeigen, dass man etwas tut.» Toll wäre aber auch, wenn jüngere Mitglieder vielleicht ihre Familie und Freunde für den Sport begeistern könnten. «Nicht nur zuschauen, sondern einfach mal mitmachen, lautet die Devise.»

 

 

«VolLie»: Ein erfolgreiches Projekt
Neben der Organisation von verschiedenen Anlässen ist Schifferle-Walser vor allem für das Projekt «VolLie» voll eingespannt. Die Idee, die vor ungefähr vier Jahren entstand, zielt darauf ab, die Schülerinnen und Schüler der Primarschulen an den Sport heranzuführen. «Das Ziel ist, dass wir alle Klassen ab der 3. Primarschule besuchen und einfach mal erklären, was Volleyball überhaupt ist.» Das gehe vom Erklären der Theorie bis hin zum aktiven Spielen. «Letztlich wollen wir junge Spieler für den Sport begeistern und so auch neue Mitglieder aquirieren», fasst Schifferle-Walser zusammen. Jede Klasse wird dazu zwei Wochen hintereinander im Sportunterricht besucht. Schüler, die Spass daran haben, erhalten dann die Möglichkeit, einer der insgesamt sechs «VolLie»-Gruppen beizutreten und wöchentlich ein Training zu besuchen.

 

Auch in Zukunft viel vor

Das Projekt hat auch bereits erste Früchte getragen. Wie es in den News des VBC Galina heisst, konnte die erste Generation des Projekts schon erfolgreich in die Volleyballschule integriert werden. Bei den U15-Mädchen oder Knaben oder im gemischten U13 Teams werden die jungen Athleten nun ihre Volleyballkarriere weiter vorantreiben. «Es ist toll, zu sehen, dass immer wieder Junge nachrücken – das Projekt ist wirklich eine super Sache.» Zwar merke man, dass das Interesse nicht mehr ganz so gross ist wie in den ersten Jahren, die Freude bei den Kids sei aber nach wie vor gross.

 

Damit die Jugendförderung auch in Zukunft erfolgreich gestaltet werden kann, sind immer wieder kleine Anlässe – vor allem im Sommer – geplant. Im Rahmen von «VolLie» soll wie bereits im letzten Jahr auch heuer ein Sommercamp durchgeführt werden. «Da geht es vor allem darum, dass sich die verschiedenen Mitglieder der Gruppen besser kennenlernen», erklärt Schifferle-Walser. Daneben wird auch eine Meisterschaft, bestehend aus insgesamt vier Turnieren, ausgetragen. «Wichtig ist, dass viel gespielt wird und die Trainings attraktiv gestaltet werden.»

Doch nicht nur für die jüngere Generation, sondern für alle, die Interesse am Volleyballsport haben, wird es auch künftig Anlässe wie den National Volleyball Day geben.

Foto: Michael Zanghellini