Die letzten Partien sind gespielt und für Liechtensteins Amateurteams geht es nun in die wohlverdiente Winterpause. Während die Mannschaften in den höheren Ligen in der Rückrunde noch Luft nach oben haben, holten sich in den tieferen Spielklassen mit dem USV II, dem USV III und der Damen­equipe aus Schaan gleich drei Teams aus dem Fürstentum den Herbstmeistertitel.

 

Mit den ersten Schneeflocken, die am vergangenen Wochenende den Weg bis in tiefe Lagen fanden, endete für Liechtensteins Amateurfussballvereine von der 2. bis hinunter in die 5. Liga die diesjährige Herbstrunde. Es waren ereignisreiche Monate, in denen Fussballbegeisterte ohne Zweifel auf ihre Kosten kamen. Umkämpfte Partien gehörten genauso zur Tagesordnung, wie glückliche Siege oder bittere Niederlagen – eine kleine Verschnaufpause kommt da den meisten FL-Teams sicher nicht ungelgen. Denn insgesamt standen die 17 Liechtensteiner Mannschaften 170 Mal im Einsatz. Die Punkteausbeute kann sich dabei durchaus sehen lassen: Von 410 möglichen Zählern wanderten zusammengezählt deren 295 auf des Punktekonte der Liechtensteiner. 410 Mal brachten die FL-Kicker den Ball im gegnerischen Tor unter – demgegenüber stehen 295 Gegentore. Platzierungsmässig ist von der Leaderposition bis hin zum Tabellenschlusslicht alles dabei.

2. Liga: Knapp über dem «Strich»

Vor allem zu Beginn der Saison überraschte Aufsteiger FC Ruggell mit guten Resultaten. Dass die Unterländer nun aber auf dem zehnten Tabellenplatz überwintern, hat vor allem mit der Neagtivserie in den letzten Wochen zu tun. Die Elf von Trainer Vito Troisio zeigte dabei, dass sie spielerisch mithalten kann – oft fehlte das letzte Quäntchen Glück. Ähnlich verlief die erste Hälfte der Meisterschaft auch für das Nachwuchsteam des FC Vaduz. Die Truppe von Neutrainer Daniel Sereinig beendete die Herbst­runde mit nur zwei Zählern mehr als Ruggell auf dem neunten Rang. Auch die Residenzler gerieten nach einem soliden Start etwas ins Wanken. Oft war es das eigene Unvermögen, an dem sich die FCV-Nachwuchskicker die Zähne ausbissen.
Deutlich besser lief es da für das Zweitliga-Damenteam aus Triesen. Wie in der Vorsaison beendeten die Triesnerinnen die Vorrunde auf dem starken dritten Platz. In zehn Partien gab es für die Elf von Trainer Egon Eberle sieben Siege. Mit vier Punkten Rückstand auf Leader Appenzell liegt für die Blumenau-Kickerinnen in der Rückrunde noch einiges drin.

Mit Klick aufs entsprechende Bild, kommst du zu den Tabellen!

3. Liga: Triesen mischt vorn mit

Dass Zweitligaabsteiger FC Triesen in dieser Saison eher im vorderen Tabellendrittel anzutreffen sein würde, war anzunehmen. Mit 20 Punkten in elf Spielen überwintert die Elf von Spielertrainer Igor Manojlovic in der 3. Liga Gruppe 1 auf dem dritten Tabellenplatz. Neben starken Auftritten gab es aber auch Spiele, in denen man unnötig Zähler liegen liess. Auch wenn den Blumenau-Kickern bereits neun Zähler auf Leader Ems fehlen, haben sie durchaus das Potenzial, noch ins Titelrennen einzugreifen. Nicht ganz so optimal verlief die Hinrunde hingegen für den FC Balzers II. Holte sich die Equipe von Spielertrainer Raphael Tinner im letzten Jahr noch den Herbstmeistertitel, musste sie heuer mit dem sechsten Platz vorlieb nehmen. Ein schwacher Auftakt in die Saison sowie einige Unentschieden sorgten dafür, dass die Rheinau-Kicker lange Zeit nicht vom Fleck kamen.
Luft nach oben hat im kommenden Frühjahr auch der FC Schaan. Nachdem die Rheinwiese-Kicker letzte Saison um den Aufstieg spielten, reichte es nach den ersten elf Partien nur für Rang sieben. Spielerisch kann sich die Elf von Trainer Nathanael Staub dabei nicht viel vorwerfen. Das grosse Manko war die Chancenauswertung, die für so manchen Punktverlust verantwortlich war.

 

4. Liga: Zwei Herbstmeistertitel

Während in der 2. und 3. Liga ein Herbstmeistertitel ausblieb, platzierten sich in der zweituntersten Schweizer Spielklasse gleich zwei Liechtensteiner Teams an der Tabellenspitze. In der 4. Liga Gruppe 3 ist das der USV Eschen/Mauren II. Punktegleich mit dem FC Triesenberg, aber mit weniger Strafpunkten grüsst die Truppe von Trainer Bedros Ercin von der Tabellenspitze. Die Schaaner Azzurri haben sich nach dem Wiederaufstieg vor zwei Jahren gefunden und mischen im Mittelfeld (Platz 5) der Tabelle mit. Etwas schwerer hat es da der Aufsteiger FC Ruggell. Die Unterländer holten in zehn Spielen sieben Zähler und überwintern als Zehnte auf einem Abstiegsplatz. Dasselbe Schicksal ereilte auch den FC Balzers III in Gruppe 1. Mit nur sieben Punkten muss der FCB als Tabellenschlusslicht in die Rückrunde starten. Deutlich besser machte es da der FC Triesen II. Wie die erste Mannschaft beendet auch die Truppe von Nikola Coric die Herbstrunde auf dem dritten Platz.
Noch etwas weiter vorn findet man das Viertliga-Damenteam des FC Schaan. Die Rheinwiese-Kickerinnen blieben in der gesamten Vorrunde ungeschlagen und holten sich verdientermassen den Herbstmeistertitel. Mitkonkurrent FC Balzers beendete die erste Saisonhälfte auf dem fünften Rang.

 

5. Liga: USV III eine Klasse für sich

Grund zum Feiern gab es auch für Liechtensteins Fünftligisten. Der USV Eschen/Mauren III liess der Konkurrenz in Gruppe 4 keine Chance und kürte sich zum Herbstmeister. Aber auch in der Gruppe 3 präsentierten sich die FL-Teams von ihrer besten Seite. Der FC Schaan II beendet die Herbstrunde nach einer eindrücklichen Siegesserie auf Rang zwei, der FC Triesenberg II reihte sich nur knapp dahinter auf dem vierten Rang ein.

Fotos von Michael Zanghellini