8. Spieltag – Es war das erwartet harzige Spiel für die zweite Triesenberger Mannschaft gegen das Tabellenschlusslicht aus Sargans. Trainer Beck meinte schon vor der Partie: „As 1:0 teti sofort unterschrieba“! Und so kam es dann auch:Trotz Chancenplus gelang dem Heimteam lediglich ein Tor, was letztlich aber zum Sieg reichte. Die Bärger fanden von Beginn weg deutlich besser in die Partie, waren aggresiver in den Zweikämpfen und passsicherer im Mittelfeld. Trotz klarer Überlegenheit wollte der Führungstreffer nicht gelingen, R. Kindle und K. Beck scheiterten mehrere Male und so ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause. Beck appellierte an seine Schützlinge, im zweiten Durchgang doch „bitte etwas kaltschnäuziger“ zu agieren. Doch auch nach dem Seitenwechsel waren die Chancen zwar da, den Ball im Tor unterbringen konnten die Bärger aber dennoch nicht. Der Frust bei den defensiven Spielern, darunter auch Kapitän Romeo Schädler wuchs von Minute zu Minute. R. Schädler fluchte: „äns gits gar nid, meinsch dia detn Mal an kischta macha.“ Ironie pur, denn auch er scheiterte 20 Minuten vor Spielende, als sein Distanzschuss an beiden Pfosten abprallte und nicht im Tor landete. Die Beck-Elf drängte vehement auf das Führungstor, musste sich allerdings lange Zeit gedulden. Erst als Beck, Libor Cortese als Sturmspitze agieren liess, sollte das Tor noch gelingen. Es lief bereits die 90 Spielminute als Cortese von der rechten Seite eine Flanke schlagen wollte. Sein Schuss wurde vom Sarganser Abwehrspieler abgefälscht und landete via Pfosten unhaltbar im Tor. Gross war da natürlich die Freude beim Heimteam, in letzter Sekunde doch noch den Sieg eingefahren zu haben. Für die zweite Mannschaft war es nun bereits der vierte Sieg in Folge. Damit bleibt Z’Zwei weiterhin in Schlagdistanz zur Spitzengruppe und steht weiterhin auf Rang vier in der Tabelle.

 

Bemerkungen

  • J. Willi wäre erstmals im Aufgebot gewesen diese Saison. Aufgrund von Zügelarbeiten hat sich der Triesner allerdings einen Nerv eingeklemmt und musste so auf einen Einsatz verzichten.
  • P. Schädler berichtete vor dem Spiel von „Ranzenpfeiffen“. Mehrere Spieler rieten im eventuell eine Windel anzuziehen, um allfällige Pannen gekonnt zu umgehen.
  • C. Gassner musste aufgrund einer Verletzung (Nagel am Zeh war eingerissen) pausieren. Von Mehreren Mitspielern und auch von Fans wurde er dafür als „kleines Mädchen“ betitelt. Möglicherweise hätte er aber den Bärgern heute weiterhelfen können, denn praktisch niemand war in der Lage ein Tor zu erzielen.
  • Die Mannschaft stellte fest, dass wegen P. Kindle nun schon mehrere Spieler verletzt ausfielen. Es wurde darüber diskutiert eine Busse einzuführen, die wie folgt lautet: „Schafft es P. Kindle dich zu verletzten, so musst du 10 Franken in die Mannschaftskasse zahlen“.
  • Zitat von M. Marxer nach der Partie: „Dia Sarganser sin würkli mind gis, i ha während m ganza Spiel nia angscht ka dassi as goal schüssa könnten.“ à Mette die Kette fügte an: „Das isch glaub s schlächteschte Team gäga dasi jemals gspield ha.“
  • Trainer M. Beck meinte nach der Partie: „I bi hundskaputt vom mitfiabra und ummajohla! Hättetr dia Kischta nid kunna früaner macha.“

 

FC Triesenberg II – FC Sargans, 1:0 (0:0)
FC Triesenberg: P. Schädler, T. Schädler, Cortese, R. Schädler; Eberle; P. Kindle, Mettler, Sprenger, Marxer; Beck, R. Kindle.
Ersatzspieler: Moser, Biedermann, P. Sele.
Tor: 90. Cortese 1:0.
Gelbe Karten: 88. Mettler.